Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

Genügend gute Arbeitsmittel!

Die Tätigkeit einer Zustellerin oder eines Zustellers ist höchst anspruchsvoll, vor allem in körperlicher Hinsicht. Stress und Hektik während des Arbeitstages sowie ständig kreisende Gedanken darüber, wie die Sendungsmengen in der dafür vorgesehenen Zeit weggeschafft werden sollen prägen die Tätigkeit der Brief-, Verbund- und Paketzusteller bei der Deutschen Post. Neben diesen Stressfaktoren kommen dann weitere „hausgemachte“ Probleme hinzu, die den Arbeitsalltag der Beschäftigten erschweren.

So kommt es nicht selten vor, dass Betriebs- und Arbeitsmittel „in die Jahre gekommen“, verschlissen oder schlichtweg defekt sind. Defekte Akkus und mitunter abgefahrene Reifen von Zustellfahrzeugen (auch E-Bikes und E-Trikes), nicht funktionierende Technik bei elektrisch angetriebenen Vehikeln oder auch durchgelaufene Schuhe, zu kleine Fahrzeuge sowie fehlende Arbeitsbekleidung in den stationären Bearbeitungen Brief und Paket führen dazu, dass die Beschäftigten ihre Arbeit unter erschwerten Arbeitsbedingungen verrichten. Während sich die Deutsche Post in Hochglanzbroschüren und in der Öffentlichkeit als technisch fortschrittliches Unternehmen präsentiert, das unter anderem auf Virtual Reality-Brillen und Elektromobilität setzt, haben die Beschäftigten oftmals mit schlechten und reparaturbedürftigen Arbeitsmitteln zu kämpfen.

Das sagt die DPVKOM: Die Deutsche Post will Arbeitgeber erster Wahl sein. Diesem Anspruch muss das Unternehmen auch hinsichtlich der zur Verfügung gestellten Arbeits- und Betriebsmittel gerecht werden. Für die Beschäftigten muss es genügend gute Arbeitsmittel geben, die den Arbeitsalltag erleichtern und nicht erschweren. Eine hohe Qualität der Arbeitsmittel in ausreichender Anzahl ist auch ein Zeichen von Wertschätzung und Respekt gegenüber den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Angesichts der prognostizierten Rekordgewinne ist genügend Geld hierfür vorhanden. Dies muss für die Mitarbeiter in die Arbeitsmittel investiert werden.

Deshalb fordern die DPVKOM und ihre Betriebsratskandidatinnen und -kandidaten: 

  • Genügend, sichere und langlebige Arbeitsmittel, die den täglichen Belastungen auf Dauer standhalten!
  • Ausgereifte Technik, die zum Einsatz kommt und bei der die Beschäftigten nicht als Test- und Versuchskaninchen benutzt werden!
  • Eine gute und funktionale Arbeitskleidung für alle Mitarbeiter und für unterschiedliche Witterungsbedingungen!
  • Schnelle Reparaturen von defekten Arbeitsmitteln!

Plakat zum Download