Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

24.10.2019Artikel drucken

Außerordentlicher Bundesfrauentag in Königswinter-Thomasberg

Weichen für Frauenarbeit der DPVKOM neu gestellt!

  • Foto: Maik Brandenburger
    Der neue Bundesfrauenvorstand der DPVKOM: (v. l.) Petra Hummel, Nicole Rauschenberger, Herta Nützel, Silke Thiel, Ruth Klein, Susanne Lange und Nicole Harms.
  • Foto: Maik Brandenburger Delegierte und Teilnehmerinnen des außerordentlichen Bundesfrauentages

Rund 35 stimmberechtigte Delegierte aus dem gesamten Bundesgebiet haben heute in einem außerordentlichen Bundesfrauentag in Königswinter-Thomasberg die Weichen für die zukünftige Frauenarbeit der DPVKOM in personeller Hinsicht neu gestellt. So wurde ein komplett neuer Bundesfrauenvorstand gewählt.

Silke Thiel aus Hamm ist die neue Bundesfrauenvorsitzende der DPVKOM. Die Mitarbeiterin der Deutschen Post wurde mit einem überzeugenden Wahlergebnis gewählt und folgt damit Angelika Pütz nach, die im vergangenen Jahr von diesem Amt zurückgetreten war. Zu weiteren Vorstandsmitgliedern wurden die Kolleginnen Petra Hummel, Nicole Harms (beide Regionalverband Nord) Susanne Lange (Regionalverband Ost), Ruth Klein (Regionalverband Südwest), Nicole Rauschenberger (Regionalverband Mitte) und Herta Nützel (DPVKOM Bayern) gewählt.

Zu Beginn des außerordentlichen Bundesfrauentages begrüßte die DPVKOM-Bundesvorsitzende Christina Dahlhaus die anwesenden Delegierten und Gäste. Dazu zählte auch das Mitglied der Geschäftsführung der dbb bundesfrauenvertretung, Elke Janßen. Ein besonderer Willkommensgruß ging an die Ehrenvorsitzende der DPVKOM-Bundesfrauen, Ilse Roll, und das Ehrenmitglied der Bundesfrauen, Karin Ermrich.

Frauenvertretungen sind wichtig

In ihrem Redebeitrag wies Elke Janßen darauf hin, warum Frauenvertretungen im dbb so wichtig seien. Diese könnten gewerkschafts- und gesellschaftspolitische Interessen bündeln, eine Plattform für Ideen- und Erfahrungsaustausch bieten, zur politischen und öffentlichen Meinungsbildung beitragen oder auch die Gleichstellung am Arbeitsplatz fördern. Die Vertreterin der dbb bundesfrauenvertretung gab in ihren Ausführungen viele  Hinweise zur Stärkung der Frauenarbeit. Dabei sei es insbesondere wichtig, Netzwerke zu schaffen und sich öffentlich Gehör zu verschaffen. Frauenarbeit erfordere nicht nur ein gewisses Pensum an Zeit, sondern auch eine Portion Mut und Ausdauer. Sie bot den anwesenden DPVKOM-Frauen für die zukünftige Arbeit auch die Unterstützung der dbb frauen an.

Lob für Engagement und Einsatz

Anschließend bedankte sich die DPVKOM-Bundesvorsitzende Christina Dahlhaus nicht nur bei Elke Janßen für die guten Impulse und Ratschläge. Ein herzliches Dankeschön richtete sie auch an die anwesenden Frauen für das an den Tag gelegte Engagement und den Einsatz für die Kolleginnen in den Betrieben und für unsere Gewerkschaft.

In ihrer Rede spannte die DPVKOM-Bundesvorsitzende dann einen Bogen von aktuellen tarifpolitischen Themen bei der Post, Postbank und bei der Telekom über die geplante Novellierung des Postgesetzes bis hin zum Besoldungsstrukturenmodernisierungsgesetz, bei dem sich die DPVKOM massiv für die Interessen der Beamtinnen und Beamten (Stichwort systemgerechte Übertragung der Mütterrente und keine Verschlechterungen beim Familienzuschlag) eingesetzt habe.

Der außerordentliche Bundesfrauentag wird morgen fortgesetzt. Dann erfolgt unter anderem die Beratung und Beschlussfassung über mehrere Anträge.