Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

16.10.2014Artikel drucken

VCS-Mitarbeiter in Frankfurt demonstrieren gegen Schließungspläne

Mit einer "aktiven Mittagspause" demonstrierten am 16. Oktober 2014 mehr als 100 Beschäftigte der Vivento Customer Services (VCS) am Standort Frankfurt am Main, unter ihnen zahlreiche Mitglieder der DPVKOM, gegen die geplante Schließung des Standortes. So soll der komplette Standort bis Ende 2016 dicht gemacht und nach Mannheim verlegt werden. Davon sind 273 Arbeitsplätze betroffen.

Die stellvertretende DPVKOM-Bundesvorsitzende Christina Dahlhaus kritisierte dieses Vorhaben als mitarbeiterfeindlich und unsozial. Viele Beschäftigten könnten es sich schlichtweg nicht leisten, zum neuen Standort zu pendeln und würden auf diese Art und Weise aus der VCS und der Deutschen Telekom herausgedrängt. Diese Maßnahme bedrohe die Mitarbeiter existenziell und treffe vor allem die Teilzeitbeschäftigten und schwerbehindeten Mitarbeiter der VCS.

Sie forderte eine sofortige Rücknahme der Schließungspläne. Die Betriebsratsvorsitzende Christina Lemke, ebenfalls DPVKOM-Mitglied, bedankte sich sowohl für die Unterstützung der Gewerkschaften als auch von Stadtverordneten und Bundestagsabgeordneten. Einige von ihnen waren auch bei der Mittagspause anwesend.