Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

10.03.2016Artikel drucken

Zweite Runde der Tarifverhandlungen

Streiks bei der Deutschen Telekom sind nicht mehr ausgeschlossen!

„Es ist enttäuschend, dass die Deutsche Telekom auch in der heutigen zweiten Tarifrunde kein Angebot für die Beschäftigten vorgelegt hat. Mit dieser Blockadehaltung provoziert das Unternehmen Streiks der Beschäftigten. Schließlich erwarten die Mitarbeiter zu Recht, dass die Deutsche Telekom ihre hervorragende Arbeit in Form höherer Löhne und sicherer Arbeitsplätze anerkennt.“ Das sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer der Kommunikationsgewerkschaft DPV (DPVKOM), Karlheinz Vernet Kosik, nach der Tarifverhandlung für die rund 60.000 Beschäftigten der Deutschen Telekom AG, Telekom Deutschland GmbH, Deutschen Telekom Technischer Service GmbH, Deutschen Telekom Kundenservice GmbH und Deutschen Telekom Technik GmbH in Bonn.

So stellte die Deutsche Telekom heute lediglich die wirtschaftliche Situation des Unterneh­mens dar und signalisierte dabei, dass nur wenig Spielraum für eine Lohnerhöhung vorhanden sei. „Was diese Ankündigung für die Beschäftigten bedeutet, kann sich jeder vorstellen. Die Mitarbeiter werden sich jedoch angesichts der guten wirtschaftlichen Lage des Unternehmens nicht mit Brosamen abspeisen lassen und sie werden dieses dem Arbeitgeber auch deutlich zu verstehen geben“, so Vernet Kosik weiter. Vor diesem Hintergrund ist es nicht ausge­schlossen, dass es noch vor der nächsten Verhandlungsrunde am 24. März 2016 zu punktu­ellen Streiks im Unternehmen kommen wird.

Die DPVKOM fordert in der laufenden Tarifrunde 5,8 Prozent mehr Entgelt, eine Mindesterhö­hung der Monatsentgelte bei unteren Einkom­mensgruppen um 200 Euro, eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 70 Euro monatlich sowie eine Verlängerung des Ausschlusses be­triebsbedingter Beendigungskündigungen bis Ende 2020.

DPVKOM-Pressemitteilung (PDF)

DPVKOM-Plakat (PDF)