Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

06.07.2015Artikel drucken

Anhörung im Bundesarbeitsministerium

Sonn- und Feiertage müssen arbeitsfrei bleiben!

  • Die DPVKOM spricht sich gegen eine Ausweitung der Sonn- und Feiertagsarbeit in Call-Centern aus.

Das Bundesverwaltungsgericht hat am 26. November 2014 entschieden, dass in Hessen Call-Center an Sonn- und Feiertagen nicht arbeiten dürfen. Damit unterliegen sie auch den strengen Regeln im Arbeitszeitgesetz zu Sonn- und Feiertagsruhe. Nun gibt es Bestrebungen, dies bundesweit aufzuweichen. Die DPVKOM hat am 29. Juni 2015 an einer Anhörung im Arbeitsministerium teilgenommen und sich gegen eine Ausweitung der Sonn- und Feiertagsarbeit in Call-Centern ausgesprochen.

Die dabei von der DPVKOM vertretenen Positionen lauten:

  • Der arbeitsfreie Sonntag und die Feiertage sind verfassungsrechtlich geschützt.
  • Für die Familie ist es wichtig, wenigsten einen festen planbaren Tag in der Woche für sich und die Kinder zu haben.
  • Die Mitarbeiter müssen vor Überlastung geschützt werden.
  • Niemand muss am Sonntag eine Reise buchen oder eine Bestellung aufgeben.
  • Die Regelungen zur Sonn- und Feiertagsarbeit müssen bundeseinheitlich erfolgen.

 

Plakat: Sonn- und Feiertage müssen arbeitsfrei bleiben!