Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

18.10.2019Artikel drucken

BV Mittelrhein

Informative Jahreshauptversammlung

  • Foto: Walter Bergmann
    Eine umfangreiche Tagesordnung hatten Mitglieder des Bereichsverbandes bei der Jahreshauptversammlung abzuarbeiten.
  • Foto: Walter Bergmann Der Vorsitzende des BV Mittelrhein, Heinrich Schmidt (r.), bedankte sich beim Regionalvorsitzenden Harald Graf für die gute Zusammenarbeit.

Bei der Jahreshauptversammlung des Bereichsverbandes (BV) Mittelrhein am 12. Oktober in Koblenz lag den anwesenden Mitgliedern eine umfangreiche Tagesordnung vor. Zu den Tagesordnungspunkten zählten unter anderem die Entlastung des Vorstandes, die Geschäftsberichte des Vorsitzenden und seiner Stellvertreter, Kassenprüfung, die Mitgliederentwicklung und nicht zuletzt das Referat des Regionalvorsitzenden Mitte, Harald Graf.

Zunächst begrüßte der BV-Vorsitzende Heinrich Schmidt die Teilnehmenden und gab einen kurzen Überblick zum Ablauf der Veranstaltung. Zum Gedenken an die Verstorbenen – unter ihnen Seniorenbetreuer Ewald Bengel, der eine große Lücke im Vorstand hinterlässt – erhoben sich die Anwesenden zu einer Schweigeminute.

In seinem Geschäftsbericht ließ Heinrich Schmidt all die Aktivitäten – dazu zählten unter anderem Ausflüge, Versammlungen und Ehrungen – des vergangenen Jahres noch einmal Revue passieren. Er gab bekannt, dass auch in der Zukunft (bedingt durch die großen Entfernungen im Bereichsverband) die Mitglieder des ehemaligen OV Trier/Wittlich jährlich zu einem gemeinsamen Treffen vor Ort eingeladen werden.

Die beiden stellvertretenden BV-Vorsitzenden Peter Behrend und Werner Liclair berichteten anschließend über interessante Neuerungen, wie zum Beispiel die neue App der Postbeamtenkrankenkasse (PBeaKK) zur Abrechnung von Erstattungsanträgen. Nach dem Kassenbericht von Horst Vogel wurde diesem vom Schatzmeister des RV Mitte, Andreas Mennig, eine ausgezeichnete Kassenführung bescheinigt.

Ehrungen erfolgen im Nachgang

Bedauerlich war, dass die Ehrungen langjähriger Mitglieder unserer Gewerkschaft nicht durchgeführt werden konnte. Keines der zu ehrenden Mitglieder war anwesend. Die Mitglieder des Vorstandes werden die Gewerkschaftsjubilare nach Absprache besuchen und die Urkunde etc. persönlich überbringen.

Der Regionalvorsitzende Harald Graf bedauerte in seinen Ausführungen die sinkenden Teilnehmerzahlen bei Mitgliederversammlungen. Dies sei ein bundesweiter Trend und auf die zu großen Entfernungen oder auch Krankheiten zurückzuführen. Hinsichtlich der Mitgliederwerbung forderte er mehr Engagement, vor allem von den Betriebsratsmitgliedern.

Darüber hinaus ging der Regionalvorsitzende auf eine Vielzahl weiterer Themen ein, wie zum Beispiel die Vorruhestandsregelung, die Berechnung von Ruhestandsgehältern oder auch die Altersteilzeit. Hier gebe der RV Mitte Hilfestellung bei der Entscheidung, einen solchen Schritt zu gehen. „Jeder Einzelfall stellt sich anders dar“, so Graf.

Natürlich erörterte er auch aktuelle Themen, wozu unter anderem die Zusammenlegung von Niederlassungen bei der Post – und die damit einhergehenden Probleme –zählte. Mit den Worten „Ich werde auch weiterhin im Ehrenamt dabei sein! Ich habe eben die Blutgruppe DPVKOM“, beendete er seinen Vortrag.

Für gute Zusammenarbeit gedankt

Heinrich Schmidt nutzte die Gelegenheit und bedankte sich bei Harald Graf, der beim Gewerkschaftstag des RV Mitte im Dezember nicht mehr als Vorsitzender kandidieren wird, für die gute Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren. „Wir haben viele Dinge durchgefochten, viele Schlachten geschlagen und kontroverse Diskussionen geführt, haben stundenlange Telefonate geführt, Kompromisse gesucht und auch gefunden, wir sind immer fair miteinander umgegangen – das bleibt auf jeden Fall in Erinnerung“. Als Dankeschön überreichte er dem Regionalvorsitzenden ein Präsent.

Geschenke gab es zum Abschluss der Jahreshauptversammlung auch bei einer Tombola. Mit einem gemeinsamen Essen und vielen Gesprächen klang das Beisammensein dann gemütlich aus.

Walter Bergmann