Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

02.02.2015Artikel drucken

Gegen Lohndrückerei und Tarifeinheit

Mit einem Autokorso und einer anschließenden Demonstration vor dem Landtag in Magdeburg am 30. Januar 2015 haben sich zahlreiche DPVKOMler aus der sachsen-anhaltinischen Landeshauptstadt gegen das Vorhaben der Deutschen Post gewandt, ab sofort Paketzusteller zu abgesenkten Entgelten in der neu gegründeten Tochtergesellschaft DHL Delivery GmbH einzustellen. Die Kolleginnen und Kollegen aus der PeP-Niederlassungen Magdeburg warfen der Deutschen Post in diesem Zusammenhang Lohndrückerei und das Unterlaufen der Haustarifverträge vor. Außerdem wandten sich die Postler aus Magdeburg gegen das geplante Tarifeinheitsgesetz. Dieses verstößt nach Auffassung der DPVKOM gegen die grundgesetzlich garantierte Koalitionsfreiheit und bevorzugt einseitig die DGB-Gewerkschaften. Unterstützung erhielten die DPVKOMler insbesondere von der im Landtag vertretenen Fraktion DIE LINKE, die sich ebenfalls gegen das Tarifeinheitsgesetz ausspricht.