Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

31.03.2014Artikel drucken

Dritte Runde der Telekom-Tarifverhandlungen: Deutsche Telekom hat Warnschuss offenbar verstanden!

  • Telekom, Warnstreik
    Foto: DPVKOM
    An den Warnstreiks in der vergangenen Woche beteiligten sich auch zahlreiche DPVKOMler.

„Die heutige dritte Verhandlungsrunde hat deutlich gezeigt, dass die Deutsche Telekom den Warnschuss durch die zahlreichen Warnstreiks in der vergangenen Woche verstanden hat und den Tarifkonflikt am Verhandlungstisch lösen will. Es war eine konstruktive Verhandlungsrunde, von einem Ergebnis sind wir allerdings noch weit entfernt. Voraussetzung für eine Einigung ist, dass die Deutsche Telekom ihr Angebot vor der nächsten Verhandlungsrunde am 10. April 2014 deutlich nachbessert.“ Das sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer der Kommunikationsgewerkschaft DPV (DPVKOM), Horst Sayffaerth, nach den Verhandlungen in Bonn.

Im Rahmen von weiteren Sondierungen in dieser Woche soll nun ein mögliches Ergebnis ausgelotet werden. Sollte der Arbeitgeber bei seinem Angebot mit einem Gesamtvolumen von drei Prozent bei einer 24-monatigen Laufzeit der neuen Tarifverträge bleiben, werden die Warnstreiks im Bereich der Deutschen Telekom jedoch wieder aufleben.

Sayffaerth weiter: „Der Arbeitgeber hat es nun in der Hand, diese Tarifrunde ohne weitere Streiks zu beenden. Diese Chance sollte er nutzen.“

Pressemitteilung