Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

07.05.2018Artikel drucken

DPVKOM in den Medien

DPVKOM übt Kritik an den Kriterien für eine Entfristung von Mitarbeitern der Deutschen Post

  • Foto: Bildschirmaufnahme Die DPVKOM-Bundesvorsitzende Christina Dahlhaus kritisierte, dass die Kriterien für eine Entfristung viel zu rigide sind.

Gestern berichtete die "Bild am Sonntag" über die Kriterien für eine Entfristung von Arbeitsverträgen bei der Deutschen Post. Ein Konzept der Deutschen Post sehe unter anderem vor, Mitarbeitern nur dann einen unbefristeten Arbeitsvertrag anzubieten, wenn sie in zwei Jahren nicht häufiger als sechsmal krank gewesen seien beziehungsweise nicht mehr als 20 Krankheitstage aufweisen würden. Die DPVKOM kritisiert solche und andere Kriterien auf das Schärfste.

Dies machte die DPVKOM-Bundesvorsitzende Christina Dahlhaus in einem Statement gegenüber der "Tagesschau" noch einmal deutlich. Sie wies darauf hin, dass viele Zusteller auf eine Entfristung hoffen. Sie hätten Angst davor, diese nicht zu bekommen, wenn sie die Kriterien aufgrund des hohen Drucks und der Arbeitsbelastung nicht erfüllen.

Der Beitrag der Tagesschau ist unter dem folgenden Link abrufbar. Er beginnt bei 3:42 Minuten.