Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

12.07.2016Artikel drucken

DPVKOM kritisiert die von der Deutschen Telekom geplanten Einschnitte bei der Kinderbetreuung

Die Deutsche Telekom hat angekündigt, zukünftig jährlich 1,7 Millionen Euro bei der Betreuung von Mitarbeiterkindern einsparen zu wollen. Dabei sollen sowohl Ausgaben für Kindertagesstätten als auch bei der Ferienbetreuung reduziert werden. Darüber berichtet der Bonner General-Anzeiger in seiner heutigen Ausgabe.

Die DPVKOM hat dieses Vorhaben des Arbeitgebers gegenüber dem Bonner General-Anzeiger scharf kritisiert. Aus unserer Sicht passen die geplanten Kürzungen überhaupt nicht mit dem immer wieder propagierten Ziel einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf zusammen. Sollten diese Pläne umgesetzt werden, dann verabschiedet sich das Unternehmen auch von dem Anspruch, ein sozialer Arbeitgeber zu sein.


Telekom spart bei der Kinderbetreuung (Bonner General-Anzeiger vom 12. Juli 2016)