Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

30.10.2015Artikel drucken

Weltmännertag am 3. November

DPVKOM-Frauen wollen männliches Gesundheitsbewusstsein stärken

Der Weltmännertag am 3. November bietet wie jedes Jahr die Chance, das Gesundheitsbewusstsein der Männer zu thematisieren und näher unter die Lupe zu nehmen. In verschiedenen Forschungsstudien wurde immer wieder festgestellt, dass Frauen und Männer unterschiedlich mit emotionalem Stress und Problemen im privaten Umfeld und auch am Arbeitsplatz umgehen.

Während Frauen eher versuchen, durch Gespräche und aktives Verhalten Probleme anzugehen und auch zu lösen, setzt bei vielen Männern eher ein Verdrängungsmechanismus ein. So gibt es immer noch (zu) viele Männer, die nicht in der Lage sind, über ihre wie auch immer gearteten Probleme oder auch Gefühle zu reden und sich zwecks Ablenkung noch stärker in ihre Arbeit stürzen. Das hilft jedoch wenig, wenn die Probleme am Arbeitsplatz lauern. So stellen zum Beispiel eine Arbeitsüberlastung, Beurteilungen oder auch Krankengespräche im wahrsten Sinne des Wortes eine außerordentliche Belastung für die Mitarbeiter dar, für Frauen und Männer wohlgemerkt. Dies wirkt sich dann häufig negativ auf das eigene Wohlbefinden und damit die Gesundheit aus.


Aus diesem Grund wollen wir Frauen der DPVKOM-Bundesfrauengruppe anlässlich des Weltmännertages das Bewusstsein dafür stärken, das gesundheitserhaltende Arbeitsbedingungen nur durch eine starke Gemeinschaft zu erreichen sind und niemand, auch nicht die Männer, die Suppe alleine auslöffeln muss , die uns der Arbeitgeber einbrockt. Zu den gesundheitserhaltenden Arbeitsbedingungen gehören aus unserer Sicht unter anderem

  • ein Arbeitsaufgabenprofil, das nicht überfordert,
  • soziale Anerkennung,
  • ein vertrauensvolles Klima der Zusammenarbeit oder
  • auch eine gesicherte Perspektive in Bezug auf Arbeitsplatz und -ort.

All das kann der Mitarbeitergesundheit dienlich sein. Dessen ungeachtet sollten Männer ihr eigenes Gesundheitsbewusstsein schärfen und vorhandene Gesundheitsangebote – auch vonseiten der Arbeitgeber – besser nutzen. Schließlich ist nichts so kostbar wie die eigene Gesundheit. Daran werden wir DPVKOM-Frauen die Männer am 3. November noch einmal erinnern.

 

Angelika Pütz

 

Plakat der DPVKOM-Bundesfrauengruppe zum Weltmännertag