Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

26.06.2015Artikel drucken

Streikkundgebung in Wuppertal

Der Deutschen Post sind die eigenen Mitarbeiter nichts mehr wert!

Rund 250 Postler aus nahezu allen nordrhein-westfälischen Briefniederlassungen haben bei der Streikkundgebung der DPVKOM am 25. Juni 2015 in Wuppertal erneut deutlich gemacht, warum sie in den unbefristeten Streik getreten sind. Tenor: Wir wehren uns dagegen, dass der Arbeitgeber seine völlig überzogenen Gewinnziele mithilfe von Billiglohngesellschaften realisieren will. Gleichzeitig bekräftigten die streikenden Postler die berechtigten Tarifforderungen der DPVKOM nach einem Bemessungstarifvertrag, einer Arbeitszeitverkürzung und einer Entgeltsteigerung.

Nachdem bereits am Mittwoch rund 300 DPVKOMler in Hamburg ihre Wut über das Verhalten des Arbeitgebers lautstark zum Ausdruck gebracht hatten, legten Postmitarbeiter aus ganz Nordrhein-Westfalen am Donnerstag nach.

 

Bei der Streikkundgebung in Wuppertal kritisierte der DPVKOM-Bundesvorsitzende Volker Geyer den Arbeitgeber Deutsche Post abermals auf das Schärfste. Dieser habe einseitig die Sozialpartnerschaft aufgekündigt und verhalte sich gegenüber den Beschäftigten schäbig und unanständig. Dem Unternehmen sei der Fleiß, die Motivation und das Engagement der Mitarbeiter nichts mehr wert. Dem Arbeitgeber seien nur noch Aktienkurse und Aktionäre wichtig. Während Dividenden und Vorstandsgehälter erhöht würden, sollten die Menschen bei der Post, die sowieso schon am wenigsten bekommen, nun noch weniger verdienen. Das sei eine gewaltige Sauerei, die die DPVKOM nicht mitmachen werde.

 

In diesem Tarifkonflikt, so Geyer weiter, gehe es letztendlich darum, welche Arbeits- und Einkommensbedingungen die Mitarbeiter der Post in Zukunft hätten. Die DPVKOM und die Beschäftigten dürften es sich nicht bieten lassen, dass der Arbeitgeber Billiglohngesellschaften gründe und bestehende Tarifverträge unterlaufe. Dagegen wehre sich die DPVKOM mit allen Mitteln.

 

Beitrag in ZDF heute (Nachrichtenüberblick)


Beitrag in WDR Lokalzeit Bergisches Land (Kompakt)