Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

31.10.2014Artikel drucken

Das A und O für eine erfolgreiche Gewerkschaftsarbeit kennengelernt

  • Foto: DPVKOM
    Einen tollen Blick über Frankfurt hatten die Teilnehmer des Jugendseminars vom knapp 200 Meter hohen Maintower.

Die Finanzmetropole Frankfurt am Main war Schauplatz des mittlerweile dritten Treffens der Jungen DPVKOM-Gewerkschafter vom 30. September bis 2. Oktober. Diesmal waren 14 junge DPVKOMler, unter ihnen der Vorsitzende der Jungen DPVKOM-Gewerkschafter Torsten Jaehne, aus den beiden Organisationsbereichen Post und Telekom zum fast schon traditionellen Jugendtreffen der DPVKOM zusammengekommen. Dieses beinhaltete erneut ein abwechslungsreiches und interessantes Programm.

Los ging´s mit dem Besuch der Geschäftsstelle des Regionalverbandes Mitte. Dort wurden die DPVKOMler vom Regionalvorsitzenden Harald Graf empfangen. Dieser stellte die Leistungen der DPVKOM und die innergewerkschaftlichen, für eine individuelle und kompetente Mitgliederbetreuung notwendigen Arbeitsabläufe in der Geschäftsstelle dar. Anschließend besichtigten die Teilnehmer im Rahmen eines Stadtrundgangs unter der fachkundigen Führung von Günter Linnemann, Vorsitzender des Bereichsverbands Main/Taunus, unter anderem die als „Wiege der deutschen Demokratie“ bekannte Paulskirche. Hier verabschiedete die deutsche Nationalversammlung im Jahre 1849 die erste demokratische Verfassung.

Für den zweiten Seminartag hatte der die DPVKOM-Mitgliederbegleitende Referent der Bundesgeschäftsstelle, Adrian Klein, eine knapp zweistündigen Führung durch das Internationale Postzentrum (IPZ) der Deutschen Post AG am Frankfurter Flughafen organisiert. Hier werden jegliche, per Flugzeug zu transportierenden Sendungen von oder nach Deutschland bearbeitet.

Im Anschluss daran besichtigten die jungen Gewerkschafter die „Zwillingstürme“ der Deutschen Bank, nachdem sie zuvor vom knapp 200 Meter hohen Maintower die herrliche Panoramaaussicht über Frankfurt genossen hatten.

Über Jugendarbeit diskutiert

Am Abend hatten die Teilnehmer dann in einer angesagten Cocktailbar in Offenbach die Gelegenheit, mit der Vorsitzenden der dbb jugend, Sandra Kothe, über die Jugendarbeit im dbb zu diskutieren.

Gewerkschaftspolitische Themen standen auch am dritten Tag des Treffens im Mittelpunkt. Bei einem Besuch der Zentrale der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), zu der die DPVKOM ein freundschaftliches Verhältnis pflegt, berichtete deren Vorsitzender Claus Weselsky unter anderem über die erfolgreiche Tarifpolitik der GDL. Darüber hinaus stellte er anschaulich die Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Gewerkschaft dar. Dieses Thema griff auch Sandra Kothe in ihrem an- und das Jugendtreffen beschließenden Vortrag auf. So sei ein gut funktionierendes Netzwerk zwischen den handelnden Personen sowie das gemeinsame Streben, etwas bewegen zu wollen, das A und O für eine erfolgreiche Gewerkschaftsarbeit.

Diese Aussagen hatten alle jungen DPVKOMler sichtbar verinnerlicht, als sie später, durchweg zufrieden mit dem zurückliegenden Seminar, ihren Heimweg antraten.