Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

29.04.2016Artikel drucken

Kongress neueVerwaltung der dbb akademie

Arbeit der Zukunft menschlich organisieren!

Unter dem Motto „Zukunft Digitale Arbeit“ ist gestern der Kongress neueVerwaltung der dbb akademie eröffnet worden. Der bundesweit größte eGovernment-Kongress vom 28. bis 29. April 2016 findet erstmalig im ehemaligen Plenarsaal des Bundestages im World Conference Center Bonn (WCCB) statt. Die Eröffnungsrede zu diesem Kongress hielt der DPVKOM-Bundesvorsitzende Volker Geyer, der auch stellvertretender Vorsitzender der dbb akademie ist.

Die zweitägige Veranstaltung konzentriert sich auf die aktuellen Herausforderungen der digitalen Verwaltung. Besonders die in den E-Government-Gesetzen von Bund und Ländern vorgegebene Einführung der E-Akte und die Ausweitung di­gitaler Verwaltungsprozesse werden die Arbeitswelt und damit auch die Aufgaben der Be­schäftigten stark verändern.

Nach Einschätzung von Volker Geyer, stellvertretender Vorsitzender der dbb akademie und Bundesvorsitzender der Kommunikationsgewerkschaft DPV (DPVKOM) ist der Fortbestand der Leistungsfähigkeit des öffent­lichen Sektors in einem großen Ausmaß abhängig von einer erfolgreichen Gestaltung des digitalen Wandels.

„Es liegt in unserer Hand, wie die digitale Arbeitswelt in Zukunft aussehen wird. Wir müssen genau hinschauen, um den Entwicklungen eine klare und verbindliche Richtung vorzugeben. Wir müssen eine Wertediskussion führen, um die Arbeit der Zukunft menschlich zu organi­sieren“, ist sich Geyer in seiner Eröffnungsrede sicher. In diesem Prozess seien neben den Führungskräften alle Be­teiligten gleichermaßen gefragt. „Gesetzgeber, Tarifpartner, Betriebs- und Personalräte müs­sen konstruktive und weiterführende Maßnahmen erarbeiten und umsetzen“, so Geyer wei­ter.

Dem Personal der öffentlichen Verwaltung als Garanten für den Erfolg komme eine beson­dere Rolle zu: „Nur wenn die Beschäftigten in den digitalen Neuerungen ihrer täglichen Arbeit einen Sinn bzw. einen Mehrwert für sich und ihre erbrachte Dienstleistung erkennen, werden sie kreativ und konstruktiv mit den neuen Herausforderungen umgehen können.“

Der digitale Wandel erzeuge auch einen enormen Qualifizierungsbedarf. Geyer bezeichnete Fortbildung deshalb als unverzichtbare Daueraufgabe.

 

Experten diskutieren

Auf der Veranstaltung treffen sich Fachleute aus Bund, Ländern und Gemeinden sowie Per­sonalvertreter/-innen und tauschen sich in Plenen, 25 Fachforen, Workshops und Tutorials über aktuelle Fragen der digitalen Verwaltung aus. Begleitet wird die zweitägige Veranstaltung von einer Fachausstellung. Hier werden Bei­spiele aus interkommunalen Pro­jekten, Erfahrungen aus Metropolregionen, Kooperationen zwischen Bund und Ländern so­wie entsprechende „Best-Practice-Lösungen“  vorgestellt.

Eröffnungsrede von Volker Geyer im Wortlaut

Weitere Informationen und Impressionen zum Kongress finden Sie hier.