Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center

29.03.2016Artikel drucken

Dritte Runde der Tarifverhandlungen

Angebot vollkommen unzureichend!

Die Deutsche Telekom hat der DPVKOM in der dritten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der DT AG, T Deutschland, DTKS, DT Technik und DTTS am 24. März 2016 in Bonn ein Angebot vorgelegt.

Dieses lautet:

  • 1,5 Prozent mehr Entgelt ab März 2016
  • 1,3 Prozent mehr Entgelt ab März 2017
  • 24-monatige Laufzeit des Tarifvertrages

Zu dem Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen gab es keine konkreten Aussagen. Vielmehr verlangte der Arbeitgeber Veränderungen bei den Gehaltsbändern und anderen tarifvertraglichen Regelungen. Für Auszubildende und Duale Studenten will die Telekom auch nur prozentuale Erhöhungen. Dieses Angebot liegt weit unter den Forderungen der DPVKOM und den Erwartungen der Beschäftigten. Damit provoziert die Telekom weitere massive Streiks. Die DPVKOM hat das Angebot folgerichtig abgelehnt.

Die DPVKOM fordert den Arbeitgeber bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 14. April 2016 auf, deutlich nachzubessern und ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Dem Unternehmen geht es so gut wie nie, da ist so ein „Billigangebot“ nicht zu akzeptieren!